Ziele im Team erreichen


  • Mitarbeiter motivierenErfolg im Team
  • Kräfte bündeln
  • Klare Ziele im Team

Was macht ein Team erfolgreich?

Zum Team gehört, wer das gemeinsame Ziel anstrebt. Ohne gemeinsames Ziel gibt es kein Team, sondern allenfalls eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam Geld verdienen.

Ein Team funktioniert erst, wenn das Ganze mehr leistet als die Summe der Einzelnen. Es hat nur dann Erfolg, wenn alle dauerhaft und in die selbe Richtung an einem gemeinsamen Strang ziehen.

Was kann zielorientierte Organisation dazu beitragen?

Was ergibt schnelle,
wirksame Verbesserungen?

Vergessen Sie zunächst die tausend Details. Konzentrieren Sie sich auf wirklich wichtige Ansatzpunkte für bessere Teamleistung:

  • Gemeinsame Ziele klar definieren
  • Gemeinsame Arbeit an diesen gemeinsamen Zielen,
    insbesondere regelmäßige Teambesprechungen mit klarer Maßnahmenplanung
  • Gemeinsame Arbeit am Team selbst, im Idealfall mit der Radar-Methode für Teams.
  • "Synchrone Kräfte-Entfesselung" der Teammitglieder
  • Technische-Team-Infrastruktur: Guter Zugang zu allen relevanten Informationen, Überblick für jeden, richtig organisierte Aufgabenverteilung

1. Gemeinsame Ziele

Erfolg im TeamKennen Sie das gemeinsame Ziel?
Kennt es jeder Andere im Team?

Finden Sie das Ziel. Fassen Sie es in Worte.
Kurz, prägnant und glasklar.

Halten Sie im zweiten Schritt auch Details schriftlich fest, z.B. Reaktionszeiten, Reklamationsquoten oder Kundenbewertungen und vielleicht auch Dinge, die unbedingt zu vermeiden sind.

Halten Sie Ziele schriftlich fest.
Formulieren Sie klar und kurz.

 

2. Arbeit an gemeinsamen Zielen

Wie im persönlichen Zeitmanagement des Einzelnen gibt es für ganze Teams Ziele, Teilziele, Aufgaben, Teilaufgaben und so weiter. Die Teamleistung nimmt zu, wenn dieses Aufgabenmanagement des Teams in gemeinsamen Besprechungen erfolgt. Dabei ist wichtig:

  • Organisation der Team-ArbeitZiele und Aufgabengliederung vor aller Augen: Unbedingt mit dem Projektor auf der Leinwand arbeiten
  • Besprechen Sie nach dem klassischen Tagesordnung-Maßnahmen-Zyklus insbesondere "Wer macht Was bis Wann?" Ergänzen Sie Helfer, Budgets und weitere Details nach Bedarf
  • Geben SIe jede Aufgabe in die Verantwortung einer Person. Es kann mehrere Mitwirkende geben, aber immer nur einen Verantwortlichen.

3. Arbeit am Team

Radar MethodeFortschritte in der Teamarbeit selbst erreichen Sie im Prinzip auf die gleiche Weise. Es kommen aber zwei ganz wichtige Punkte hinzu:

  • Trennen Sie die Arbeit am Team von der Arbeit an den Zielen. Es könnte z.B. sinnvoll sein, die Zielbesprechung wöchentlich und die Teambesprechung 14-tägig durchzuführen.
  • Verwenden Sie das Radar-Verfahren (Kostenlos testen). Das ist eine systematische, hoch wirksame Methode zur gleichzeitigen Verbesserung vieler Aspekte der Teamarbeit. (z.B. Informationsaustausch, Akzeptanz von Ideen, Einsatzbereitschaft, menschlicher Umgang etc.)

4. Synchrone Kräfte-Entfesselung

Klar, dass das Team gewinnt, wenn die Einzelnen, jeder für sich, mehr leisten. Oft machen sich aber Mitarbeiter einzeln Gedanken über ihre Arbeitsmethodik. Sie nehmen Verbesserungen vor, nur um dann von den Kollegen wieder ausgebremst zu werden. Gelingt es aber, bei mehreren Mitarbeitern gleichzeitig diesen Prozess in Gang zu setzen, sind die Widerstände der Anderen wesentlich geringer und der Erfolg deutlich nachhaltiger.

 

 

Video Clips (Beispiele):

  Was sind eigentlich Erfolgsmethoden?      
  Was sind Erfolgsmethoden? (6:44)   Eisenhower-Prinzip im Team (1:25) Das Eisenhower-Prinzip (3:10)  
       

5. Aufgabenaustausch und technische Infrastruktur

In den meisten Teams werden Aufgaben und Informationen zwischen Personen ausgetauscht. Mit einem Stichwort ist es aber nicht getan. Es gehören Dateien, Emails etc zur Aufgabe dazu. Das macht eine technische Übergabe sinnvoll.

Wenn Sie also in bessere Arbeitsmethoden investieren wollen, dann denken Sie bitte nicht nur an Ihr persönliches Zeitmanagement, sondern auch an die Arbeit im und am Team.

Menschen sind nicht erfolgreich als Inselgruppe. Menschen sind erfolgreich als Team. Nur dann kann die Gesamtleistung größer werden als die Summe der Einzelleistungen.

6. Mitarbeiter motivieren

Ein Mitarbeitergespräch hat natürlich viele Gesichtspunkte. Motivation, die Kräfte des Mitarbeiters zu entfesseln, ihm Zufriedenheit, produktiven Freiraum und Perspektive zu geben, all das erfordert klare Ziele. Mitarbeitermotivation ist ein zentraler Produktivitätsfaktor. Mitarbeiter, die fürs Denken bezahlt werden, kann man nicht antreiben. Man kann sie immer nur auf die gemeinsamen Ziele ausrichten und ihre Kräfte entfesseln. Nutzen Sie meineZIELE direkt im Mitarbeitergespräch. Motivieren heißt: Ein Ziel geben.

Weiter zu "Wie verbessert man seine Strategie?"


Mehr erfahren   /   Funktionen kennenlernen   /   Jetzt testen   /    Jetzt bestellen
Copyright